361° Mitarbeitermagazin Nord/LB

Mensch, Banker!

„Die Bank ist ein sozialer Ort.“ Unter diesem Motto treibt die 361° den Corporate-Change-Prozess bei der NORD/LB voran. Mehr Mut, mehr Offenheit und Spontaneität sollen die Kollegen an den Tag legen. Das Mitarbeitermagazin inszeniert die Bank folgerichtig als einen Ort der Begegnung und des Dialogs. Mal vertiefend im „Bankgespräch“, mal kurzweilig im „Taxi-Talk“. Die „Debatte“ greift regelmäßig Tabuthemen auf, zum Beispiel die Fehlerkultur der Bank oder die Aktzeptanz homosexueller Kollegen. Auch die Redaktion stellt sich der Diskussion: Zu Beginn jeder Ausgabe wird ein Leser zur „Blattkritik“ aufgefordert. Der Lohn für so viel Offenheit: Die meisten Leser der 361° halten das Magazin für glaubwürdig (Note 2,1 auf einer 5er-Skala).

Dem Tod …

… ins Auge sehen – NORD/LB-Mitarbeiter Uwe Didwischus engagiert sich ehrenamtlich in einem Sterbehospiz.

Ganz schön kritisch: „Blattkritiker“ Carsten Halbe hat sich von dieser Ausgabe offenbar mehr erwartet. Gleich zweimal vergibt er nur einen Stern (unten rechts).

Mehr Transparenz? Ein Interview über das Thema Datensicherheit und die NSA-Abhöraffäre.

Bild von einem Banker: Dirk Bollmann steuert Zinsen und Liquidität.

Banker ohne Nadelstreifen: Systemadministrator Florian Panos mischt privat die zweite Rugby-Bundesliga auf.

Mutig: Für den Schwerpunkt zum Stellenabbau bei der NORD/LB erhielt die Redaktion zahlreiche Preise: unter anderem Gold für das beste Mitarbeitermagazin beim EWA Award und Gold für das beste Cover beim Inkometa-Award. Mehr zu der Ausgabe finden Sie hier.

 

Jury-Liebling: Die 361° wurde schon mehrfach ausgezeichnet. Die Ausgabe 01/15 mit dem Schwerpunkt „Krisenregionen“ gewann Gold beim inkom. Grand Prix 2015.

Zahlen, Daten, Fakten

Herausgeber NORD/LB
Zielgruppe Mitarbeiter
Dienstleister van Laak Medien / mann + maus
Erscheinungsweise 6 x p.a.
Umfang 28 Seiten
Auflage 8.000 Exemplare